Erster Luftkampf-Sieg geht an Frankreich

GDL - 05. Oktober 1914

Im weltweit ersten Luftkampf war dem französischen Piloten Joseph Frantz ein Sieg gelungen. Er hatte einen deutschen Aviatik-Doppeldecker bei Reims (Frankreich) abschießen können. Die beiden Deutschen kamen bei dem Absturz ums Leben.

Original-Text übersetzt

Luftkriegsführung Bordeaux, 8. Oktober.

Offiziellen Berichten zufolge wurde am 5. Oktober bei Jonchery in der Gegend von Reims ein deutsches Aviatik-Flugzeug gesehen, das, nachdem es die französischen Linien überflogen hatte, im Begriff war, in die deutschen Linien einzufliegen.

Sofort starteten Sergeant Frantz und der Soldat-Mechaniker Quensault, der auf ein mit einem Maschinengewehr bewaffnetes Flugzeug stieg, und verfolgten das deutsche Flugzeug.

Es folgte eine epische Schlacht, die von den französischen und deutschen Soldaten, die aus ihren Schützengräben kamen, ängstlich verfolgt wurde: In großer Höhe griff das französische Flugzeug von der Flanke 1 * Aviatik an, die von zwei Männern bestiegen wurde. Einer von ihnen wurde verwundet.

Das Triebwerk des deutschen Flugzeugs, das von einem Geschoss getroffen wurde, explodierte fast sofort und verursachte den Brand des Flugzeugs, das in den französischen Linien stark auf den Boden fiel. Die beiden Deutschen wurden verbrannt.

Die französischen Flieger wurden unter dem Jubel ihrer Kameraden begrüßt. Sergeant Frantz, der bereits mit der Militärmedaille ausgezeichnet ist, wurde mit dem Kreuz der Ehrenlegion geehrt. Der Mechaniker Quenault erhielt die Militärmedaille.